Wie US-Forscher mitteilten, nutzt Facebook offenbar auch Daten, die der Nutzer gar nicht direkt zur Verfügung gestellt hat, um zielgerichtete Werbung auszuspielen. Dazu zählen beispielsweise Telefonnummern, die ein Facebook Mitglied für die Zwei-Faktoren-Authentifizierung angegeben hat. Auch wenn diese Informationen nicht offiziell mit dem Profil des Facebook Nutzers verknüpft sind, stehen sie laut dem Bereicht der Forscher wenige Wochen später den Werbetreibenden bei Facebook für das sogenannte Werbe-Targeting zur Verfügung. Wenn ein User also sein Adressbuch mit Facebook abgleicht, können eingetragene Nummern von Kontakten ebenfalls genutzt werden um für diese Kontakte Werbung zu schalten, obwohl diese Menschen den “Dienst” namens Facebook gar nicht nutzen. Zudem haben Facebook Nutzer keinerlei Möglichkeit, diese über sie hinterlegten Daten zu entfernen. Da WhatsApp zu Facebook gehört und mit WhatsApp Anmeldung die auf dem genutzen Gerät gespeicherten Kontakte automatisch zu Facebook übertragen werden, kann man sich ausmalen, was mit den Daten geschieht. Ich bleibe dabei: wer WhatsApp und Facebook nutzt, dem ist nicht zu helfen…

Ob die Nutzerzahlen bei Facebook wirklich der Realität entsprechen, darf auch bezweifelt werden, wie dieser Bericht hier zeigt….

Diese Seite teilen oder per email versenden